post@falkenstein-forst.de
+49 7130 57 89 023

Klimaresistent

Falkenstein Forst > News >
Waldfläche_Forstgut

Bundeswaldprämie für Forstwirtschaft

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Für den Erhalt der Wälder und einer zukunftsorientierten Bewirtschaftung werden die Waldbesitzer in Deutschland mit einer Nachhaltigkeitsprämie in Höhe von 500 Millionen Euro belohnt.

Lärche_FalkensteinForst

Junge Baumart für den Klimawandel

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Baumarten der Zukunft, Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Die Hybrid-Lärche gilt als resilient gegenüber klimatischen Veränderungen. Dabei eignet sie sich als Lichtbaumart gut für Aufforstungs-Projekte.

Roteiche

Wachstumsstark und widerstandsfähig

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Baumarten der Zukunft, Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Derzeit führt Falkenstein die Waldpflegemaßnahmen auf seinen 1.000 ha großen Forstflächen in Brandenburg durch. Robuste Baumarten wie die Roteiche spielen dabei in Zukunft eine wichtige Rolle.

Douglasie

Alternative in der Forstwirtschaft

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Baumarten der Zukunft, Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Seit dem 19. Jahrhundert wird die Douglasie in Deutschland gepflanzt und macht dort bereits einen Anteil von rund 2 % an der gesamten mit Wald bestockten Fläche aus.

Falkenstein_Forstgut_Brandenburg

Diversifizierte Misch- und Dauerwälder

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Baumarten der Zukunft, Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Falkenstein Forst erkennt Potenziale in der Küstentanne als Zukunftsbaumart. Unter Forstleuten wird diese als Alternative zur Fichte gesehen.

Windenergie_FalkensteinForst

Windräder über dem Wald – Retter der Energiewende oder überschätzte Verwüster der Landschaft?

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Falkenstein Forst baut seine Forstflächen in Brandenburg weiter aus und beobachtet den dortigen Markt an neu installierter Windenergie.

Prachtvolle-Landschaft_Schwarzwald

Waldzustandsbericht 2019

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Der Deutsche Wald ist auch im Jahr 2019 noch beeinflusst von den Folgen der vergangenen Saisons, welche geprägt waren von extremen Wetterereignissen und starkem Schädlingsbefall. Wir sind klar davon überzeugt, dass der Wald, wie er jetzt besteht, dem Klimawandel und seinen Folgen nicht gewachsen ist. Daher streben wir bei Falkenstein Forst Plenterwälder an, sich stets selbst verjüngende Misch- und Dauerwälder.

Orkantief Friederike 2018

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

„Friederike – Orkan der Königsklasse“, so wird das am 18.01.2018 über Deutschland und die Anrainerstaaten eingebrochene Orkantief bezeichnet. „Mit dem Klimawandel habe das nichts zu tun“. „Muss es das Ziel von uns allen sein, unsere Wälder fit für derartige klimatische Zukunftsverhältnisse zu machen”.

Kiefernrinde_Zukunftstauglich

Schädlings-Situation 2016 in Deutschland

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Für Waldbesitzer wird es zunehmend aufwändiger, den rasanten Entwicklungen der Borkenkäfer-Populationen nachzukommen und das befallene Stammholz abzutransportieren, um eine weitere Verbreitung zu verhindern. Ein Baumsortiment, das gut auf die klimatischen Veränderungen vorbereitet ist, wird auch weniger Schädlingsbefall vorweisen.

Wald_der_Zukunft_Falkenstein

Waldzustandsbericht 2013

  • Oeffentlichkeitsbeauftragter
  • Presseerklärung
  • Keine Kommentare

Aus der Waldzustandserhebung des BMEL geht hervor, dass 2013 für die deutschen Wälder wiederholt ein positiv zu verzeichnendes Jahr war. Trotz der hohen Warnstufe bleibt die Kiefer für Falkenstein interessant, ist sie doch klimaresistent und gut einsetzbar an warmen Standorten. Im Durchschnitt aller Baumarten beträgt der Anteil der deutlichen Kronenverlichtungen (Schadstufen 2 bis 4) 23 % (2012: 25 %).

Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website falkenstein-forst.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.